Sie sind hier: Dienstleistung

Zulassungsbescheinigung Teil 1 (Fahrzeugschein)


Allgemeine Informationen

Die Zulassungsbescheinigung Teil I hat 2005 den Fahrzeugschein abgelöst. Alte Fahrzeugscheine sind weiterhin gültig und werden erst bei der nächsten Änderung der Zulassungsverhältnisse in die neue Zulassungsbescheinigung getauscht.

Die Zulassungsbescheinigung Teil I ist eine amtliche Urkunde, mit der die technischen Betriebsvoraussetzungen geklärt werden. Die in der Zulassungsbescheinigung eingetragene Person ist der Halter des entsprechenden Fahrzeugs und damit nicht zwangsläufig auch Eigentümer oder gar Besitzer (auch wenn in vielen Fällen davon auszugehen ist).

Vorteile gegenüber dem Fahrzeugschein  sind die höhere Fälschungssicherheit, die EU-weite Lesbarkeit und Vereinheitlichung sowie der höhere Informationsgehalt.

Wenn Sie Ihre Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) verloren haben oder sie gestohlen wurde, müssen Sie die Ausstellung einer neuen Zulassungsbescheinigung Teil I im BürgerService beantragen.

An wen muss ich mich wenden?

Wenn Sie einen Hauptwohnsitz, Firmensitz (Hauptsitz oder Niederlassung) oder Vereinssitz im Landkreis Harburg haben, wenden Sie sich bitte an den BürgerService (Kontaktinformationen, Anschrift und Öffnungszeiten siehe unten).

Welche Unterlagen werden benötigt?

Wenn Sie Ersatz für eine verloren gegangene / gestohlene Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) beantragen möchten, benötigen Sie folgende Unterlagen:

  • gültiger Personalausweis oder Reisepass   
  • Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief), bei finanzierten Fahrzeugen reicht ein Fax von der Bank  
  • Gültiger Hauptuntersuchungsbericht 
  • bei Diebstahl des Dokuments: Polizeibericht / Aktenzeichen
  • bei Verlust: Verlusterklärung an Eides statt (wird im BürgerService zur Niederschrift aufgenommen). Wenn Sie als Fahrzeughalter nicht selbst kommen können, können Sie auch eine Verlusterklärung an Eides statt ausfüllen. Ein Formular dafür finden Sie unten.

zusätzlich bei Beantragung:

  • durch Bevollmächtigte / Vertreter:
    ausgestellte Vollmacht (siehe unten) und Ihr Personalausweis oder Reisepass
  • für Gesellschaften (GmbH, AG, OHG, KG, UG haftungsbeschränkt, ausländische Rechtsform):
    Aktueller Handelsregisterauszug, aktuelle Gewerbeanmeldung, Vollmacht des Geschäftsführers oder Prokuristen oder persönliches Erscheinen des Geschäftsführers / Prokuristen und deren Personalausweis / Reisepass 
  • für Vereine: Auszug aus dem Vereinsregister; Personalausweis oder Reisepass und Vollmacht des benannten Vertreters/ der benannten Vertreter
  • für Gesellschaften des bürgerlichen Rechts:
    komplette Übersicht der Gesellschafter (in der Regel Gesellschaftervertrag); Vollmacht und Erklärung, auf welche  Person die Zulassung erfolgen soll (von allen Gesellschaftern durch Unterschrift bestätigt) sowie der Personalausweis / Reisepass des Gesellschafters, auf den die Zulassung erfolgen soll
Welche Gebühren fallen an?

Die Gebühr beträgt 11,70 EUR, wenn das Fahrzeug bereits neue Papiere hat (Zulassungsbescheinigung Teil I und II). Sie beträgt 15,10 EUR, wenn das Fahrzeug noch alte Papiere (Fahrzeugschein und -brief) hat.

Die Gebühr erhöht sich um 30,70 EUR, wenn Sie eine eidesstattliche Erklärung über den Verlust abgeben müssen.

Eventuelle zusätzliche Gebühren für bestimmte, besondere Konstellationen (zum Beispiel Verlust eines Dokuments, weitere Änderungen in den Papieren, Erteilung einer Betriebserlaubnis, Versand der Zulasusngsbescheinigung Teil II, zusätzliche Siegel und Plaketten) können hier nicht im Einzelnen dargestellt werden. Je nach Einzelfall kann die Gebühr daher auch höher sein als die dargestellte Grundgebühr.

Was sollte ich sonst noch wissen?

Die Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) muss während der Fahrt im Original mitgeführt werden.

Die neue Zulassungsbescheinigung enthält weniger Daten als der bis 2005 gültige Fahrzeugschein und -fahrzeugbrief. Dies ist kein Versehen, sondern vom Verordnungsgeber bei der Umsetzung der EU-Richtlinie so gewollt.

Unter anderem wird nur noch eine serienmäßig zulässige Reifengröße, i. d. R. die kleinste, in die Fahrzeugpapiere eingetragen. Abweichende Reifengrößen, sofern sie im Serienzustand des Fahrzeuges genehmigt sind, werden nicht mehr mit aufgenommen. Abweichende Reifengrößen werden in die  neuen Fahrzeugpapiere nur noch eingetragen, wenn sie im Serienzustand nicht genehmigt sind oder das Fahrzeug eine Betriebserlaubnis für Einzelfahrzeuge hat.

Welche Reifen serienmäßig zulässig sind, entnehmen Sie bitte entweder dem alten Fahrzeugbrief, der entwertet zurückgegeben wird, oder der EG-Übereinstimmungsbescheinigung ("CoC-Papier") oder Allgemeinen Betriebserlaubnis (ABE) zum Fahrzeug. Nachdrucke dieser Dokumente kann Ihnen der Hersteller Ihres Fahrzeuges auf Antrag ausstellen.


Ansprechpartner/in beim Landkreis Harburg
KFZ-Zulassung und Allgemeiner BürgerService Winsen vCard Standort anzeigen
Kreisverwaltung Gebäude A
Schloßplatz 6
21423 Winsen (Luhe)
Telefon: 04171 693-800
Telefax: 04171 693-833
E-Mail:

Öffnungszeiten:
Bürgerservice Winsen
Montag und Dienstag 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Mittwoch und Freitag 07:30 Uhr bis 12:00 Uhr
Donnerstag 07:30 Uhr bis 18:00 Uhr
Samstag 08:30 Uhr bis 12:00 Uhr *
(*außer am Osterwochenende und Heiligabend sowie Silvester)
KFZ-Zulassung und Allgemeiner BürgerService Seevetal-Hittfeld vCard Standort anzeigen
An der Reitbahn 6
21218 Seevetal
Telefon: 04171 693-800
Telefax: 04171 693-8032
E-Mail:

Öffnungszeiten:
Montag und Dienstag: 08:00 bis 16:00 Uhr

Mittwoch und Freitag: 08:00 bis 12:00 Uhr

Donnerstag: 08:00 bis 17:00 Uhr
KFZ-Zulassung und Allgemeiner BürgerService Buchholz i.d.N. vCard Standort anzeigen
Innungsstraße 6
21244 Buchholz i.d.N.
Telefon: 04171 693-800
Telefax: 04171 693-8031
E-Mail:

Öffnungszeiten:
Montag und Dienstag 08:00 - 16:00 Uhr
Mittwoch und Freitag 08:00 - 12:00 Uhr
Donnerstag 08:00 - 17:00 Uhr
zurück