Stadt Buchholz in der Nordheide

?

Seiten-Inhaltsbereich

Ratsinformationssystem


Auszug - Bebauungsplan "Am Sööln", Ortschaft Dibbersen Plankonzept zur Vorbereitung der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung gem. § 3 (1) BauGB sowie zustimmende Kenntnisnahme

4. Sitzung des Ortsrates Dibbersen
TOP: Ö 8
Gremium: OR Dibbersen Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Mi, 09.04.2008    
Zeit: 19:00 - 20:45 Anlass: Sitzung
DS 06-11/0284 Bebauungsplan "Am Sööl'n", Ortschaft Dibbersen
Plankonzept zur Vorbereitung der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung gem. § 3 (1) BauGB sowie zustimmende Kenntnisnahme
   
 
Status:öffentlich  

 

TA Loginowski stellt die historische Entwicklung seit 1997 dieses B-Planes dar

TA Loginowski stellt die historische Entwicklung seit 1997 dieses B-Planes dar.
Herr Lemke vom Planungsbüro bpw stellt die Ziele der Planung, die Abgrenzung des Plangebietes, die Erschließung sowie die städtebaulichen und landschaftsplanerischen Vorgaben dar.
Herr Stolte vom Planungsbüro bpw stellt das Bebauungskonzept für das Plangebiet vor.

Sie beantworten die Fragen der Ortsratsmitglieder.
TA Loginowski geht auf den verkehrlichen Bereich der Emsener Straße mit der Einmündung zur Straße Am Sööln ein. Auf der Emsener Straße aus Richtung Emsen entstehe das Gefühl, dass hier grundsätzlich zu schnell gefahren werde. Im Zusammenhang mit der Erstellung des B-Planes sei darum gebeten worden, hier eine Lösung zu finden. Dies sei geprüft worden und außerdem Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt worden. Ergebnis sei, dass es sich hier nicht um einen Unfallschwerpunkt handele. Die Messungen hätten ergeben, dass 90 % der Fahrzeuge langsamer als 60 km/h fahren würden. Die angeregt Einrichtung eines Kreisverkehrsplatzes sie hier nicht sinnvoll und angemessen. Durch das neue Baugebiet sei nicht mit einer großen Zunahme des Verkehrs zu rechnen. Aus diesem Grunde könne vom Investor hier lediglich der Bau einer normalen Straßeneinmündung gefordert werden. Möglich sei, in diesem Bereich eine „optische Bremse“ zu bauen. Dies koste Geld und werde nicht vom Investor finanziert. Vorschlag der Verwaltung sei, in diesem Bereich auf den sonst in neuen Baugebieten zu bauenden Spielplatz zu verzichten, dies auch vor dem Hintergrund des in der Nähe entstehenden neuen Spielplatzes. Diese ca. 50.000,- €, die der Investor hierfür zahlen müsse, könne für diese „Ortseingangsbremse“ genutzt werden.
Der Ortsrat begrüßt diesen Vorschlag.
Stv. OBgm. H.H. Albers weist darauf hin, dass es sich hier um eine Kreisstraße handele und hier auch geprüft werden müsse, ob der Kreis sich an den Kosten beteilige. Gleichzeitig weist er auf eine Maßnahme in Drestedt hin. Hier habe das Land Niedersachsen den Umbau einer Ortsdurchfahrt aus dem Programm „Förderung von Ortsdurchfahrten“ gefördert. Auch diese Förderungsmöglichkeit solle in diesem Zusammenhang geprüft worden.
Beides wird zugesagt.
Auf Nachfrage von ORm. Schneider-Franzen erklärt Herr Lemke das der Erhalt des Baumbestandes dann zu gegebener Zeit im B-Plan festgesetzt werde. Ein Lärmschutzgutachten werde z.Zt. noch erstellt. Die sich daraus ergebenden erforderlichen Maßnahmen seien dann im B-Plan entsprechend umzusetzen.
TA Lau erklärt auf Nachfrage von ORm Schneider-Franzen, dass die Breite der Zuwegung zur Straße Am Sööln so schmal wie möglich und so breit wie nötig sein solle. Hier handele es sich ausschließlich um einen Fußgänger- und Radfahrweg sowie eine Notzufahrt für die Feuerwehr. Die Frage der Abgrenzung müsse noch geklärt werden. Dies alles werde dann durch einen Erschließungsvertrag abgesichert.
Auf Nachfrage von stv. OBgm. H.H. Albers bestätigt er, dass dieses Baugebiet im wesentlichen der Eigenentwicklung der Ortschaft dienen solle. Dies werde schon dadurch bestätigt, dass die Grundstücke bauträgerfrei und einer freien Bebauung zugänglich seien. Der Investor stelle die Erschließung sicher und vermarkte die Grundstücke auf dem freien Markt.
Auf Nachfrage der Verwaltung zur Frage der Geschossflächen erklärt der Ortsrat, dass eine 2-geschossige Bebauung ermöglicht werden solle. Dies soll aber 20 – 25 % der Bebauung nicht überschreiten. Die Grenzen sollten aber eng gefasst, die Höhe der Gebäude festgesetzt und sich an der Nachbarbebauung orientiert werden.

 

Die Anhörung des Ortsrates gem. § 55 g Abs. 3 NGO zum Bebauungsplan „Am Sööln“ (DS 0284) ist somit erfolgt.

 



Von 20.20 Uhr bis 20.28 Uhr wird eine öffentliche Einwohnerfragestunde eingefügt.



 

Wählen Sie Ihre Icons/Themen

Schließen
Sie können bis zu drei Anwendungen auswählen.
Weitere Anwendungen werden nicht angezeigt.
Familienbüro
Dienstleistungen
Personen
Formularübersicht
Amtliche Bekanntmachungen
Terminanfrage
Jugendzentrum
Stadtplan
Ausschreibungen
Auswahl speichern