Stadt Buchholz in der Nordheide

?

Seiten-Inhaltsbereich

Ratsinformationssystem


Auszug - Bauleitplanung der Stadt Buchholz i.d.N. Bebauungsplan "Diekwischweg / An der Post", Ortschaft Trelde Hier: Anhörung des Ortsrates Trelde gem. § 55g NGO

11. öffentliche Sitzung des Ortsrates Trelde
TOP: Ö 7
Gremium: OR Trelde Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Do, 29.09.2005    
Zeit: 19:00 - 20:57 Anlass: Sitzung
Raum: Gasthaus "Wentzien", Trelde
Ort: An der B 75, 21244 Buchholz i.d.N.
DS 01-06/0949.001 Bauleitplanung der Stadt Buchholz i.d.N.
Bebauungsplan "Diekwischweg / An der Post", Ortschaft Trelde
Hier: Anhörung des Ortsrates Trelde gem. § 55g NGO
   
 
Status:öffentlich  
  Bezüglich:
DS 01-06/0949

 

Mit den nachfolgenden Ausführungen erfolgt die Anhörung des Ortsrates Trelde gem

Mit den nachfolgenden Ausführungen erfolgt die Anhörung des Ortsrates Trelde gem. § 55g NGO zu den geplanten Maßnahmen.

BD Wahlbrink
stellt den bisherigen Verlauf bis zur Erstellung des vorliegenden städtebaulichen Konzepts dar und schildert die vorhandenen Probleme. Er stellt das weitere Verfahren und die geplante Zeitachse vor. Für die Entwicklung dieser beiden Baugebiete sei ein zuverlässiger Projektentwickler gefunden worden, mit dem die Stadt Buchholz i.d.N. an anderer Stelle in Buchholz - am Buenser Weg - bereits ein Baugebiet erfolgreich entwickelt habe
Nach den einführenden Worten von BD Wahlbrink stellt Herr Jennrich die vorliegende Planungen vor.
Beide beantworten Fragen der Ortsratsmitglieder.
ORm. Gurk erklärt, dass seine Fraktion Bedenken in Bezug auf die angegebene Grundstücksgröße von 600 qm habe. Ursprünglich sei man von Grundstücksgrößen 800 qm ausgegangen. Man müsse bei der Planung auch die Relation zu den vorhandenen Grundstücken sehen. Bei der großen Anzahl von Grundstücken, die hierdurch entstünden, bestehe die Gefahr, dass Trelde zu schnell wachse.
BD Wahlbrink erklärt, dass Grundstücksgrößen sorgfältig austariert werden müssten. Hier bei müsse ein gesunder "Mix" gefunden werden. Es sei sehr schwierig gewesen, einen Investor zu finden. Mit dem vorliegenden Konzept sei dies gelungen und man gehe davon aus, dass es in dieser Form am besten umsetzbar sei. Er weist darauf hin, dass es auch Ziel sei, Bauland sozial angemessen zu vergeben.
Auf Nachfrage bestätigt Herr Jennrich, dass die beiden Baugebiete zeitversetzt entwickelt werden sollen. Zuerst das Baugebiet "An der Post", etwas später, voraussichtlich 2009, das Baugebiet "Diekwischweg".
BD Wahlbrink weist darauf hin, dass zu aller erst das Regenrückhaltebecken gebaut werden müsse. Dies sei Voraussetzung für die Entwicklung der Baugebiete. Auch wenn die Baugebiet selbst erst nacheinander entwickelt werden sollen, sei es sinnvoll, beide B-Pläne gleichzeitig abzuwickeln. Hier sei eine maßvolle Entwicklung geplant. Die potentiellen Neubürger würden nicht zeitgleich nach Trelde ziehen. Auf Nachfrage von OBgm. Gebhardt macht er Ausführungen zur Wasserproblematik.
TA Loginowski erklärt, dass das Problem der Entwässerung mit allen Beteiligten geklärt und gelöst werden müsse. Er sagt zu, dass das Problem bis zum Baubeginn gelöst werde.
Auf Nachfrage von ORm. Bracht-Bendt erklärt BD Wahlbrink dass zu den Kosten der Erschließung so wie deren Verteilung noch keine abschließende Aussage getroffen werden könne. Wie die Verteilung der Kosten auf das Erschließungsgebiet verteilt werden solle und könne müsse noch geprüft werden. Dies alles solle aber möglichst über einen städtebaulichen Vertrag mit dem Investor geregelt werden.

ORm. Gurk gibt für seine Fraktion eine Protokollerklärung ab. Diese ist dem Protokoll als Anlage 3 beigefügt.

Von 19

Von 19.50 Uhr bis 20.20 Uhr wir eine öffentliche Einwohnerfragestunde eingefügt.



 

Wählen Sie Ihre Icons/Themen

Schließen
Sie können bis zu drei Anwendungen auswählen.
Weitere Anwendungen werden nicht angezeigt.
Familienbüro
Dienstleistungen
Personen
Formularübersicht
Amtliche Bekanntmachungen
Terminanfrage
Jugendzentrum
Stadtplan
Ausschreibungen
Auswahl speichern