Stadt Buchholz in der Nordheide

?

Seiten-Inhaltsbereich

Ratsinformationssystem


Vorlage - DS 01-06/0733

Betreff: Bauleitplanung der Stadt Buchholz i.d.N.
hier: Grundsatzbeschluss zur Ansiedlung eines Bau- und Gartenfachmarktes, eines Elektro-Fachmarktes und eines SB-Warenhauses am Standort Möbel-Kraft
Status:öffentlich  
Beratungsfolge:
OR Sprötze Vorberatung
OR Steinbeck Vorberatung
OR Trelde Vorberatung
Ausschuss für Stadtentwicklung, Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Vorberatung
30.06.2004 
27. öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (offen)   
Verwaltungsausschuss Vorberatung
01.07.2004    33. Sitzung des Verwaltungsausschusses geändert beschlossen   
Rat der Stadt Buchholz i.d.N. Entscheidung
06.07.2004 
24. öffentlichen Sitzung des Rates der Stadt Buchholz i.d.N.    

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

 

Der Rat der Stadt Buchholz i.d.N. möge beschließen:

 

1.      Die Bauleitplanung zur “3.Änderung des Flächennutzungsplanes 2020, Sondergebiet GE III, Trelder Berg” sowie zur 1.Änderung des Bebauungsplanes “Sondergebiet GE III, Trelder Berg” wird eingestellt.

2.      Die durch den Entfall der GE-III-Planung nicht mehr im Verfahren befindliche Herausnahme der Sondergebietsfläche “Bremer Straße-Nord” (ehem. Fachmarktzentrum) wird Rahmen der unter 3. beschriebenen Bauleitplanung aus dem F-Plan 2020 herausgenommen und durch die vormalige F-Plan-Darstellung “Landwirtschaftliche Flächen” ersetzt.

3.      Das vorgestellte Umsetzungskonzept zur Ansiedlung eines Bau- und Gartenfachmarktes, eines Elektro-Fachmarktes und eines SB-Warenhauses am Standort Möbel-Kraft (Anlage 1) wird zustimmend zur Kenntnis genommen. Die Verwaltung wird beauftragt, die erforderliche Bauleitplanung (3. Änderung F-Plan 2020, jeweils 2. Änderung der Bebauungspläne “GE I, Vaenser Heide, Nord und Süd”) auf der Grundlage eines noch zu erstellenden städtebaulichen Vertrages mit Planungskostenübernahme durch den Vorhabensträger einzuleiten.

4.        Der Größe des SB-Warenhauses wird mit einer max. Verkaufsfläche von 4.000 m² Verkaufsfläche zugestimmt. Die Größe des Elektro-Fachmarktes soll max. 3.000 m² VK betragen. Der Bau – und Gartenfachmarkt soll eine VK von rund 12.000 m² nicht überschreiten.

Begründung:

Begründung:

 

Einleitung

 

Vor ca. 20 Jahren wurden die Satzungsbeschlüsse zu den Bebauungsplänen “Vaenser Heide Süd und Nord” gefasst. Mit der Ansiedlung der Firma Möbel-Kraft wurde seinerzeit somit eine wesentliche Grundsatzentscheidung getroffen, die dem Standort eine hohe Bedeutung als regionalen Einzelhandelsschwerpunkt zuwies.

Die Grundstücksflächen der Firma Kraft summieren sich auf ca. 260.000 m² (26 ha), die Anteile der Sondergebietsflächen betragen ca. 11,1 ha, die des Gewerbegebietes ca. 14,6 ha.

 

Aufgrund der in den Bebauungsplänen festgesetzten Grund- und Geschossflächenzahlen ergeben sich sehr große Bebauungsmöglichkeiten, die bis heute nur vergleichsweise gering ausgenutzt wurden. Im Bereich des Sondergebietes (bebaut mit Verkaufshaus) sind zur Zeit lediglich ca. 8.000 m² Grundfläche (von zulässig 27.700 m²) und 36.000 m² Geschossfläche (von zulässig 66.600 m²) umgesetzt. Es ergeben sich somit Reserven zulässiger Sondergebietsnutzungen von ca. 20.000 m² Grundfläche und ca. 30.000 m² Geschossfläche.

 

Im südlich angrenzenden Gewerbegebiet (bebaut mit Hochregallager und Lageranlieferung) belaufen sich die Reserven auf ca. 76.407 m², nur 11.760 m² der insgesamt rund 88.000 m² großen zulässigen Grundflächen wurden bisher in Anspruch genommen.

 

Aus diesen enormen Größenordnungen des Maßes der baulichen Nutzung soll deutlich werden, dass in den vergangenen rund 20 Jahren B-Plangeschichte nur ein kleiner Teil der seinerzeit verfolgten Ziele eines gewichtigen Handelsplatzes umgesetzt wurden.

 

Die in den B-Plänen vorhandenen Festsetzungen zur Art der baulichen Nutzung schränken die Nutzungsmöglichkeiten im Sinne der damaligen Planungsziele auf “Betriebe der Einrichtungsbranche” (im Sondergebiet) bzw. normale Gewerbegebiete (kein großflächiger Einzelhandel zulässig) ein. Somit sind alle betroffenen Bauleitpläne zur Aufnahme der aktuell begehrten Nutzungen zu ändern.

 

 

Regionale Bedeutung des Standortes

 

Durch diese planungsrechtlichen Rahmenbedingungen war es bislang weder durch die Firma Kraft noch durch die Stadt Buchholz i.d.N. aktiv möglich, diesen Standort gezielt mit Einzelhandelsansiedlungen, die nach heutigen Marktbedingungen erforderlich wären, zu füllen.

 

Aktuell hat sich gezeigt, dass das vorhandene Möbelhaus allein offensichtlich nicht in der Lage ist, entsprechende Umsätze und Attraktivität zu mobilisieren, um sich zu einem regional bedeutenden und für die Stadt Buchholz i.d.N. wirksamen Handelsstandort zu verdichten.

 

Auf der anderen Seite konnte es der Stadt nicht gelingen, diesen Standort mit anderen Marktmagneten zu füllen. Die zur Bindung der Kaufkraft erforderlichen Fachmärkte wurden daher zunächst an der Bremer Straße-Nord verortet und anschließend begonnen, diese in das GE III zu verschieben. Beide Standorte waren aus der Sicht der Stadtentwicklung nicht optimal. Diese Strategie hätte zu einem Einzelhandels-“Dreigestirn”, bestehend aus der Innenstadt, dem GE III und dem Standort Möbel-Kraft (MK) und somit zu einer Verteilung der Angebote auf drei räumlich weit auseinanderliegende Standorte geführt. Neben den Problemen einer zusätzlichen Verkehrserzeugung durch Kunden- und Gewerbefahrten wäre hiermit im Ergebnis kaum eine wirksame Stärkung der regionalen Bedeutung der Stadt Buchholz erwachsen.

 

Durch das Ansiedlungsbegehren entsteht nun die Chance, alle regional bedeutenden Einzelhandelsstandorte auf einer Achse zweier Standorte zu bündeln; die Innenstadt und den Standort MK. Diese Entwicklung kann entscheidend dazu beitragen, die regionale Bedeutung des Standortes Buchholz insgesamt erheblich aufzuwerten. Gleichzeitig können alle Bemühungen, örtliche und regionale Kaufkraft zu binden, auf zwei Standorte konzentriert werden. Überdies besteht die Möglichkeit, auch die überregionale Bedeutung des Möbelhauses zu stärken. Dies eröffnet auch die Chance, bislang ausgebliebene Anteile überregionaler Kaufkraft an Buchholzer Märkte zu binden.

 

Die Fachmärkte im Einzelnen

 

Der begehrte Bau- und Gartenfachmarkt in einer Größe von max. 12.000 m² Verkaufsfläche (VK) war bislang im Sondergebiet GE III vorgesehen. Die Sortimente gehören nicht zu den innenstadtrelevanten Kernsortimenten. Das GWB-Mafo-Gutachten belegt ein Defizit für diese Sortimente genau in der genannten Größenordnung. Daher wird diese Ansiedlung insgesamt als positiv und für die Innenstadt als unkritisch eingestuft.

 

Der Elektrofachmarkt ist traditionell als innenstadtrelevantes Kernsortiment anzusehen. Dennoch hat sich gezeigt, dass das Einkaufsverhalten und die Marktbedingungen eine Ansiedlung großer Elektromärkte in den Innenstädten kaum noch zulassen. Die Größe der Märkte, die Flächenintensivität der Stellplätze, die staufreie Anfahrbarkeit sowie die wirtschaftlichen Bedingungen durch teure Innenstadtgrundstücke lassen Ansiedlungen dieser Märkte, sofern überhaupt, nur noch in den Innenstädten der Oberzentren zu.

 

In unseren Nachbarstädten ist es daher auch zu einer Ansiedlung außerhalb des Kernstadtbereiches gekommen. In Buxtehude befinden sich zwei Elektrofachmärkte außerhalb der Kernstadt in einem vorgelagerten Sondergebiet, in Winsen wurde aktuell ein Elektrofachmarkt ebenfalls außerhalb der Kernstadt auf dem ehemaligen BGS-Gelände untergebracht.

 

Auch in Buchholz ist es trotz jahrelanger Bemühungen nicht gelungen, ein solches Unternehmen in der Innenstadt anzusiedeln.

 

Mit der Planung im Sondergebiet GE III wurde daher versucht, einen “kleinen” Fachmarkt mit einer VK von 1.800 m² anzusiedeln und die gegenüber dem GWB-Gutachten verbleibenden VK für die Innenstadt- bzw. Südstadtentwicklung vorzuhalten.

 

Nach ersten Sondierungen mit einem geeigneten Betreiber (Expert-Bening) kann durch die höhere Lagegunst am Standort Möbel-Kraft dort ein größerer Markt realisiert werden. Dieser kann nach ersten Einschätzungen zwischen 2.000 und max. 2.500 m² Verkaufsfläche  erhalten. Diese Größenordnung wurde durch eine ergänzende gutachtliche Betrachtung der Gesellschaft für Konsumforschung GFK bereits als realistisch dargestellt.

 

Die in den Medien gehandelten 3.500 – 4.500 m² VK sind für Städte wie Buchholz mit einem regionalen Einzugsbereich von rund 80.000 Einwohnern und der Nachbarschaft zum Oberzentrum HH-Harburg sowie den benachbarten Einrichtungen in den Mittelzentren Winsen und Buxtehude nicht realistisch. Im Vergleich hierzu sei darauf hingewiesen, dass die Firma Media-Markt im Zusammenhang mit dem geplanten Phoenix-Center in Harburg zur Zeit von einem Elektro-Fachmarkt in einer Größe von ca. 3.000 m² VK ausgeht. Der in Buxtehude vorhandene Markt der Firma Expert-Bening hat im übrigen eine Größe von 1.800 m² VK, der neue Expert-Markt auf dem BGS-Gelände in Winsen eine Größe von 1.200 m² VK.

 

Aus der Sicht der Verwaltung sollte der Größenordnung um 2.500 m² gefolgt werden, um für den regional bedeutsamen Standort MK auch eine langfristige und nachhaltige Deckung der Nachfrage erbringen zu können. Da ein konkretes Betreiberkonzept zur Zeit noch nicht vorliegt, wird empfohlen, den begehrten Grundsatzbeschluss auf eine VK-Fläche von max. 3.000 m²  auszurichten. Eine Konkretisierung erfolgt in jedem Falle im Zusammenhang mit den Bauleitplanungen und den erforderlichen politischen Beschlüssen hierzu.

 

Gegenüber dem GWB-Gutachten verbleibt somit eine Reserve fehlender Verkaufsflächen in diesem Marktsegment in einer Größenordnung von rund 1.000 – 1.500 m². Dass es gelingen könnte, neben einer kleinen Ansiedlung bei MK noch einen weiteren Betreiber für einen Konkurrenzstandort zu interessieren, muss angesichts der vergeblichen Ansiedlungsbemühungen der vergangenen rd. 15 Jahre bezweifelt werden.

Dennoch ergeben sich hieraus in Abhängigkeit mit der zukünftigen Marktentwicklung noch Entwicklungsmöglichkeiten in der Innenstadt. So wird im Übrigen darauf hingewiesen, dass es in vielen Städten neben den Großangeboten auf externen Standorten in der Innenstadt zu Sortimentsergänzungen durch kleine Spezialanbieter mit High-End-Angeboten im HiFi- und TV-Bereich kommen kann. Ein Teil der hochwertigen Markenprodukte werden nicht in den Fachmarktketten, sondern ausschließlich über Spezialanbieter vertrieben.

 

SB-Warenhäuser bieten neben dem Lebensmittel-Vollsortiment auch mehr oder weniger große Anteile an Non-Food-Produkten an. Hierzu gehören auch innenstadtrelevante Kernsortimente wie Textilien, Schuhe, Spielwaren, Haushaltsartikel etc. Je nach Betreiber variieren die Anteile zwischen Food- und Non-Food-Artikel, der Non-Food-Anteil kann zwischen ca.15 und ca. 50 % schwanken (vgl. hierzu die Anlage 3, Auszug aus Gutachten GWB-Mafo).

 

Zum Schutz der Innenstadt sollte der Standort MK so wenig innenstadtrelevante Sortimente wie möglich anbieten dürfen. Mit Blick auf das in der Innenstadt vorhandene, mit 2.500 m² VK eher kleine SB-Warenhaus, sollte es daher Ziel sein, eine Sortimentsabstimmung mit dem Standort MK zu erreichen. Durch eine solche Strategie kann es nicht nur gelingen, den Innenstadt-Standort konkurrenzfähig zu halten, sondern durch Erhöhung der höherwertigen Sortimente sogar gezielt aufzuwerten. Darüber hinaus sollte dort das Ziel einer Erhöhung des Einkaufserlebnisses verbunden mit mehr Gastronomie und Dienstleistungen verfolgt werden.

 

Eine derartige Sortimentsabstimmung wird nur gelingen, wenn die zulässigen Anteile der innenstadtrelevanten Kernsortimente am Standort MK beschränkt werden. Da zur Zeit konkrete Betreiberkonzepte noch nicht vorliegen, kann zu diesem Zeitpunkt jedoch noch keine Entscheidung hinsichtlich dieser Sortimentsanteile getroffen werden. Dies kann und wird erst im Rahmen der Bauleitplanverfahren zu entscheiden sein. Erst dann liegen sowohl konkrete Betreibervorstellungen sowie die fachlichen Stellungnahmen der Raumordnungsbehörde und der Industrie- und Handelskammer vor. Weitere Einzelheiten hierzu finden Sie weiter unten im Text (Belange der Raumordnung).

 

Im Zusammenhang mit der Planung des Einzelhandelsstandortes “Barakuda” wurde von einem ortsansässigen Getränkefachmarkt versucht, als Ersatz für sein beengtes Innenstadtgrundstück einen neuen Standort zu finden, um dort eine relativ große Verkaufsfläche von ca. 500-700 m² zu beanspruchen. Diese Größenordnung geht über die an Lebensmittelmärkte oft angegliederte Getränkemärkte hinaus und war aufgrund der benachbarten Wohnnutzungen auf dem Barakuda-Grundstück nicht darstellbar, da sie über eine reine Gebietsversorgung hinausgeht.

 

Derartige regional-versorgende Getränkemärkte sind, da sie nicht dem großflächigen Einzelhandel zuzuordnen sind, in Gewerbegebieten allgemein zulässig. Daher wären die im Rahmen der MK-Planung zur Zeit nicht erforderlichen, verbliebenen Gewerbeflächen entlang der Maurerstrasse grundsätzlich gut geeignet. Eine Änderung der Bauleitpläne wäre hierfür überdies nicht erforderlich.

 

Üblicherweise sind Getränkemärkte jedoch Bestandteil von SB-Warenhäusern. Auch diese Lösung ist an diesem Standort sehr gut geeignet. Daher sollten im Rahmen der anstehenden Bauleitplanung beide Lösungen geprüft und hierüber entschieden werden.

 

 

Belange der Raumordnung

 

Die Planung von raumbedeutsamen großflächigen Einzelhandelsvorhaben erfordert eine Beteiligung der Raumordnungsbehörde des Landkreises Harburg. Dort wird im Einzelfall entschieden, ob ein Raumordnungsverfahren eingeleitet werden muss. In jedem Fall erfolgt durch den Landkreis eine detaillierte Abstimmung mit der Industrie- und Handelskammer (IHK Lüneburg), die sich mit den raumbedeutsamen Auswirkungen, den unterschiedlichen Sortimentsbereichen und den geplanten Verkaufsflächen der Vorhaben befasst und hierbei auch Beurteilungen zur Innenstadtrelevanz der Vorhaben erarbeitet.

 

Eine endgültige Diskussion und Entscheidung über die begehrten Verkaufsflächen und deren Auswirkungen ist somit erst im Rahmen der anstehenden Bauleitplanungen möglich. Daher kann und soll der begehrte Grundsatzbeschluss nur einen grundsätzlichen Rahmen setzen.

 

 

 

Bauleitplanung

 

Sollte der unter 3. beschriebene Grundsatzbeschluss eingeholt werden, wird die Verwaltung zunächst den Entwurf eines städtebaulichen Vertrages erarbeiten und nach der Sommerpause in die Beratung bringen. Ziel des Vertrages ist die Kostenübernahme der Planungskosten einschl. aller relevanten Kosten für externe Fachgutachten durch  den Vorhabensträger.

 

Die bislang verfolgte 3.Änderung des F-Planes “GE III, Trelder Berg” und die 1. Änderung des B-Planes “GE III, Trelder Berg” wird eingestellt, da die Hauptbetreiber dieser Sondergebietsplanung an diesem Standort nicht mehr investieren werden. Die im Zuge der genannten F-Planänderung geplante Herausnahme des noch im derzeitigen F-Plan 2020 dargestellten Sondergebietes “Bremer Strasse, Nord” wird stattdessen im Zuge der Möbel-Kraft-Planung vorgenommen. Der Titel dieser Änderung lautet wiederum “3.Änderung des F-Planes 2020”. Die ehemalige Sondergebietsfläche an der Bremer Straße-Nord erhält die vormalige Darstellung als “Landwirtschaftliche Fläche”. Eine konkrete Folgenutzung in diesem Bereich bleibt somit einer zukünftigen Anpassung der Bauleitpläne vorbehalten.

 

Im Bereich der MK-Grundstücke wird die bisherige Darstellung “Sondergebiet für Einzelhandel der Einrichtungsbranche” erweitert und durch die begehrten Nutzungen ergänzt. Desgleichen ist für die jeweils 2.Änderung der Bebauungspläne “GE Vaenser-Heide-Nord” und “GE Vaenser Heide-Süd” vorgesehen.

 

Es wird darauf hingewiesen, dass die Inhalte der geänderten Bauleitpläne exakt auf die aktuellen Bedarfe der Firma Kraft zugeschnitten und beschränkt werden. Es werden somit nur die aktuell anstehenden Einzelhandelsnutzungen ermöglicht. Weitere Ausweitungen durch Einzelhandel, die rein flächenmäßig noch im großen Umfang möglich wären, erfordern somit grundsätzlich erneute Anpassungen der Bauleitpläne.

 

 

Hinweis

Die Mitglieder des StEWAV sowie die Vorsitzenden der im Rat vertretenen Fraktionen oder Gruppen erhalten mit getrennter Post einen farbigen Plan des Konzeptes im DIN A 3 - Format. Bei Bedarf können im Fachbereich Stadtentwicklung weitere Exemplare dieses Konzeptes nachgefordert werden:

Kontakt: Peter Loginowski Tel. 04181 - 214 500 oder "peter.loginowski@stadt-buchholz.de".

Das Konzept kann auch als E-Mail-Anhang versendet werden.

Finanzielle Auswirkungen:

Finanzielle Auswirkungen:

 

Keine

Anlagen:

Anlagen:

 

 

Anlage 1:            Umsetzungskonzept der Firma Möbel-Kraft

Anlage 2:            Erläuterungsbericht

Anlage 3:            Auszug Gutachten GWB-Mafo, Food- und Non-Food-Anteile ausgewählter SB-Warenhaus-Betreiber

Stammbaum:
DS 01-06/0733   Bauleitplanung der Stadt Buchholz i.d.N. hier: Grundsatzbeschluss zur Ansiedlung eines Bau- und Gartenfachmarktes, eines Elektro-Fachmarktes und eines SB-Warenhauses am Standort Möbel-Kraft   FB 40 - Fachdienst Bauordnung   Entscheidung
DS 01-06/0733.001   Bauleitplanung der Stadt Buchholz i.d.N. 3. Änderung des Flächennutzungsplanes 2020 "Fachmarktzentrum Vaenser Heide", Ortschaft Steinbeck und Ortschaft Dibbersen - Aufstellungsbeschluss gem. § 2 Baugesetzbuch (BauGB) -   FB 40 - Fachdienst Bauordnung   Entscheidung
DS 01-06/0733.002   Bauleitplanung der Stadt Buchholz i.d.N. Bebauungsplan "Fachmarktzentrum Vaenser Heide", Ortschaft Steinbeck und Ortschaft Dibbersen - Aufstellungsbeschluss gem. § 2 Baugesetzbuch (BauGB) -   FB 40 - Fachdienst Bauordnung   Entscheidung
DS 01-06/0733.004   Bauleitplanung der Stadt Buchholz i.d.N. Bebauungsplan "Fachmarktzentrum Vaenser Heide", Ortschaft Steinbeck und Ortschaft Dibbersen - Aufstellungsbeschluss gem. § 2 Baugesetzbuch (BauGB) - hier: Beschluss des StEWAV vom 30.06.2004, Ergänzungsantrag der FDP-Fraktion vom 30.06.2004 zur DS 0733.002.   FB 40 - Fachdienst Bauordnung   Entscheidung
DS 01-06/0733.003   Bauleitplanung der Stadt Buchholz i.d.N. Grundsatzbeschluss zur Ansiedlung eines Bau- und Gartenfachmarktes, eines Elektro-Fachmarktes und eines SB-Warenhauses am Standort Möbel-Kraft hier: Beschlüsse des StEWAV vom 30.06.2004 zum Ergänzungsantrag der FDP-Fraktion vom 30.06.2004 zur DS 0733.   FB 40 - Fachdienst Bauordnung   Entscheidung
DS 01-06/0733.005   Bauleitplanung der Stadt Buchholz i.d.N. Grundsatzbeschluss zur Ansiedlung eines Bau- und Gartenfachmarktes, eines Elektro-Fachmarktes und eines SB-Warenhauses am Standort Möbel-Kraft hier: Ergebnisprotokoll des Arbeitskreises Entwicklungskonzept Buchholz (AK EBU) vom 29.06.2004   FB 40 - Fachdienst Bauordnung   Information
Ds 01-06/0733.006   Bauleitplanung der Stadt Buchholz i.d.N. Ansiedlung eines Bau- und Gartenfachmarktes, eines Elektro-Fachmarktes und eines SB-Warenhauses am Standort Möbel-Kraft hier: Beschlussergebnisse der Sitzung des Rates der Stadt Buchholz vom 06.07.2004   FB 40 - Fachdienst Bauordnung   Information
DS 01-06/0733.007   Bauleitplanung der Stadt Buchholz i.d.N. - Bebauungsplan "Fachmarktzentrum Vaenser Heide" - 3. Änderung des Flächennutzungsplanes 2020 "Fachmarktzentrum Vaenser Heide", beide Ortschaft Steinbeck und Ortschaft Dibbersen hier: Anhörung der Ortschaften Steinbeck und Dibbersen zur o.a. Bauleitplanung gem. § 55g NGO   FB 40 - Fachdienst Bauordnung   Entscheidung
DS 01-06/0733.008   Bauleitplanung der Stadt Buchholz i.d.N. - Bebauungsplan "Fachmarktzentrum Vaenser Heide" - 3. Änderung des Flächennutzungsplanes 2020 "Fachmarktzentrum Vaenser Heide", beide Ortschaft Steinbeck und Ortschaft Dibbersen hier: Abschluss eines städtebaulichen Vertrages mit dem Vorhabenträger   FB 40 - Fachdienst Bauordnung   Entscheidung
DS 01-06/0733.009   Raumordnungsverfahren (ROV) des Landkreises Harburg zur Planung Fachmarktzentrum Vaenser Heide / Möbel-Kraft hier: Übergabe des Protokolls zur Antragskonferenz   FB 40 - Fachdienst Bauordnung   Information
DS 01-06/0733.010   Fachmarktzentrum Möbel-Kraft hier: Anfrage gem. § 17 GO der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen vom 08.09.2005   FB 40 - Fachdienst Bauordnung   Anfrage
DS 01-06/0733.011   Bauleitplanung der Stadt Buchholz i.d.N. 3. Änderung des Flächennutzungsplanes 2020 "Fachmarktzentrum Vaenser Heide" sowie Bebauungsplan "Fachmarktzentrum Vaenser Heide" a) Zustimmung zum Entwurf der 3. Änd. des F-Planes "FMZ Vaenser Heide" b) Auslegungsbeschluss zur F-Planänderung gem. § 3 (2) BauGB c) Zustimmung zum B-Planentwurf "Fachmarktzentrum Vaenser Heide" d) Auslegungsbeschluss zum B-Planentwurf gem. § 3 (2) BauGB   FB 40 - Stadtentwicklung   Entscheidung
DS 01-06/0733.012   Bauleitplanung der Stadt Buchholz Bauleitplanung zum Fachmarktzentrum "Vaenser Heide", Möbel-Kraft Hier: Übergabe einer geänderten Übersichtskarte   FB 40 - Stadtentwicklung   Information


 

Wählen Sie Ihre Icons/Themen

Schließen
Sie können bis zu drei Anwendungen auswählen.
Weitere Anwendungen werden nicht angezeigt.
Familienbüro
Dienstleistungen
Personen
Formularübersicht
Amtliche Bekanntmachungen
Terminanfrage
Jugendzentrum
Stadtplan
Ausschreibungen
Auswahl speichern