Stadt Buchholz in der Nordheide

?

Seiten-Inhaltsbereich

Ratsinformationssystem


Vorlage - DS 06-11/0357

Betreff: Wegeausbau Tränkdecke Bereich Suerhop
Straßen Bgm.-Kröger-Straße über Brunnenweg/Koppelweg bis Bhf. Suerhop/Drosselweg
hier: Anfrage der FDP Fraktion vom 31.07.2008
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage
Verfasser:Herr Steinhage
Federführend:FB 50 - Betriebe   
Beratungsfolge:
Anlagen:
Anlage zur DS 357  

 

Begründung/Stellungnahme:

Die Beantwortung der umseitig abgedruckten Anfrage der FDP-Fraktion vom 31.07.2008 gebe ich allen Ratsmitgliedern der Stadt Buchholz i.d.N. sowie den Ortsräten Sprötze und Trelde zur Kenntnis.

 

Stellungnahme der Verwaltung:

 

Allgemeines:

Die gesamten mit einer bis zu 3 cm starken Tränkdecke befestigten Straße in Suerhop befinden sich innerhalb einer Tempo-30-Zone. Somit regelt hier die StVO die zulässigen Höchstgeschwindigkeiten. 

Der Einbau der Tränkdecken im o. g. Bereich erfolgte auf Grundlage der immer häufigeren Beschwerden über die Staubentwicklung und des dauerhaften schlechten Zustandes der Oberflächen. Bei dem Einbau einer Tränkdecke handelt es sich um ein Provisorium, welches in erster Linie der Staubbindung dient. Entwässerungsprobleme werden in diesem Zusammenhang nicht gelöst.

Im geplanten endgültigen Ausbau werden die Straßen mit verkehrsberuhigenden Elementen versehen. Bauliche Maßnahmen auf einem Provisorium sind nicht dauerhaft mit dem Untergrund zu verbinden und werden daher nicht hergestellt.

 

Die Bewertung der „Teststrecke Klecker Weg“ hat zu einem positiven Ergebnis geführt. In die Bewertung einbezogen wurden auch die Auswirkungen der Tränkdecke auf verstärkten Durchgangsverkehr und erhöhte Fahrgeschwindigkeiten. Beide Kriterien haben  das Testergebnis im Klecker Weg nicht negativ beeinflusst.

 

Zu 1., 2. und 3.

Die Tränkdecken wurden in einer Breite von ca. 4,50 m. eingebaut. Der Standard lässt keinen verstärkten Durchgangsverkehr erwarten. Sollte es zu erhöhten Fahrgeschwindigkeiten kommen, ist das Aufstellen flexibler Geschwindigkeitsmessgeräte vorgesehen.

 

Zu 4.

Bauliche Maßnahmen sind nicht vorsehen (s. o.). Bei Bedarf besteht die Möglichkeit des mehrfachen Aufbringens von „30“- Markierungen auf die Fahrbahn.

 

Zu 5.

s. zu 1.,2. und 3.

 

Zu 6.

Die Richtlinien zum Bau von T-30-Zonen finden bei der Planung zum endgültigen Ausbau auch hier Anwendung. In den bereits fertig gestellten Straßen wurden diese Planungen bereits erfolgreich umgesetzt. Flexible „Tempo-Bremsen“ sind daher hier nicht vorgesehen.

 

Zu 7.

Vor dem Einbau des Provisoriums wurden keine Anliegergespräche geführt. Die Beteiligung der betroffenen Eigentümer an der Ausbauplanung erfolgt im Zusammenhang mit der Planung für die endgültige Herstellung der Straßen nach Mehrjahresprogramm.

Anlage:

Anlage:

 

Anfrage der FDP-Fraktion vom 31.07.2008.

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Anlage zur DS 357 (68 KB)      


 

Wählen Sie Ihre Icons/Themen

Schließen
Sie können bis zu vier Anwendungen auswählen.
Weitere Anwendungen werden nicht angezeigt.
Stellenangebote
Familienbüro
Dienstleistungen
Personen
Formularübersicht
Amtliche Bekanntmachungen
Terminanfrage
Jugendzentrum
Stadtplan
Ausschreibungen
Auswahl speichern