Stadt Buchholz in der Nordheide

?

Seiten-Inhaltsbereich

Ratsinformationssystem


Vorlage - DS 16-21/0216

Betreff: Versickerungsmulden am Falkenweg in Holm-Seppensen
Anfrage der Fraktion BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN im Ortsrat Holm-Seppensen vom 05.08.2017, Eingang am
07.08.2017
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage
Verfasser:Herr Meyer
Federführend:FB 50 - Fachdienst Stadtentwässerung   
Beratungsfolge:
Rat der Stadt Buchholz i.d.N. Vorberatung

Frage 1:1a) Welche Flächen werden für den späteren Ausbau des Falkenweges benötigt? Nach einer Auskunft der Liegenschaft der Stadt Buchholz i.d.N. sind am Falkenweg mehrere kleinere Flurstücke im Eigentum der Stadt Buchholz i.d.N., obwohl dieses vor Ort nicht erkennbar ist, da die Zäune noch nicht zurückgesetzt sind.

1b) Welche der Flächen sind bereit Eigentum der Stadt Buchholz i.d.N.?

Bitte in Flurkartenauszug kennzeichnen.

Um das auf beiliegenden Fotos erkennbare Problem in der Zeit bis zum Ausbau einzugrenzen und das abfließende Oberflächenwasser auf die privaten Grundstücke zu vermeiden, bitte wir um Auskunft, ob auf den beschriebenen Flurstücken Versickerungsmulden geschaffen werden können. Das Wasser könnte dann schon frühzeitig auch auf den oberen Teilen des Falkenweges versickern.

 

Antwort:

Die im Bebauungsplan festgelegten Verkehrsflächen werden für den späteren Straßenausbau betigt. Diese Flächen befinden sich bis auf eine kleinere Nebenfläche im städtischen Besitz. Falls sich noch Zäune auf diesen Flächen befinden, müssen diese vor dem Straßenausbau zurückgebaut werden.

Die Flurkarten befinden sich im Anhang. Auf Grund der zur Verfügung stehenden Straßenbreite von 5 m - 6,50 m ist eine oberflächige Versickerung über Straßenseitenmulden oder Gräben nicht möglich.

 

Frage 2:Ist es denkbar und durchführbar, dass Sickermulden gem. Frage 1 durch ein offenes Gerinne (Beton-Formsteine) so miteinander verbunden werden, dass eine spätere unterirdische Entwässerung entfallen könnte?

 

Antwort:

Ein Bau von Sickermulden kann nicht umgesetzt werden.

 

 

Frage 3:Sehen Sie eine Möglichkeit, die beschriebenen Maßnahmen kurzfristig, d.h. 2018 zu realisieren?

 

Antwort:

r 2018 wird keine Möglichkeit der Verbesserung der Oberflächenwassersituation gesehen. Eine dauerhaftesung kann nur durch den Ausbau der Straße mit dem erforderlichen Regenwasserkanal herbeigeführt werden. Da zunächst die Grundlage für diesen Ausbau geschaffen werden müssen (Bau eines Regenrückhaltebeckens am Pulverbach, Vorflut bis zum Eidigweg) ist ein Bau nicht vor dem Jahr 2021 möglich.


 


Anlagen:

 

Flurkartenauszug

Anfrage BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Ortsrat Holm-Seppensen vom 05.08.2017



 

Wählen Sie Ihre Icons/Themen

Schließen
Sie können bis zu vier Anwendungen auswählen.
Weitere Anwendungen werden nicht angezeigt.
Stellenangebote
Familienbüro
Dienstleistungen
Personen
Formularübersicht
Amtliche Bekanntmachungen
Terminanfrage
Jugendzentrum
Stadtplan
Ausschreibungen
Auswahl speichern