Stadt Buchholz in der Nordheide

?

Seiten-Inhaltsbereich

Ratsinformationssystem


Vorlage - DS 16-21/0176.009

Betreff: 18. Änderung des Flächennutzungsplanes 2020 und Bebauungsplan "Gewerbegebiet II, Vaenser Heide, Nord"; Ortschaft Dibbersen
Plankonzept zur Vorbereitung der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung gem. § 3 (1) BauGB sowie zustimmende Kenntnisnahme
Status:öffentlichVorlage-Art:Entscheidung
Verfasser:Herr Lau
Federführend:FB 40 - Fachdienst Stadtplanung   
Beratungsfolge:
OR Dibbersen Vorberatung
Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt Vorberatung
28.02.2018 
6. Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt und des Ortsrates Dibbersen ungeändert beschlossen   
Verwaltungsausschuss Entscheidung
08.03.2018    11. Sitzung des Verwaltungsausschusses      
Anlagen:
DS 16-21-0176-009 Anlage 1 GE2Nord Begr 18FNP  
DS 16-21-0176-009 Anlage 2 GE2Nord Begr B-Plan Konzept  
DS 16-21-0176-009 Anlage 3 GE2Nord A4 Konzept  
DS 16-21-0176-009 Anlage 4 GE2 Nord Übersichtsplan  
DS 16-21-0176-009 GE2Nord FNP Änd 18_02_05  
DS 16-21-0176-009 GE2Nord Bestand_Biotoptypen  
DS 16-21-0176-009 GE2Nord GOP  
DS 16-21-0176-009 GE2Nord Landschaftsbild_180124  
DS 16-21-0176-009 GE2Nord Schnitt 18_02_05  
DS 16-21-0176-009 Konzept 18_02_05  

Beschlussvorschlag:

 

Der Verwaltungsausschuss möge beschließen:

 

Dem vorgelegten städtebaulichem Konzept vom 05.02.2018 zur nördlichen Erweiterung des Gewerbegebietes II („Technologie- und Innovationspark“) in der Ortschaft Dibbersen wird zugestimmt. Die Verwaltung wird beauftragt, auf Basis der vorgestellten städtebaulichen Planungskonzeption die erforderliche Bauleitplanung bestehend aus der 18. Änderung des Flächennutzungsplanes 2020 und dem Bebauungsplan "Gewerbegebiet II, Vaenser Heide, Nord“ durchzuführen.


Begründung:

 

Auf Basis des Grundsatzbeschlusses des Rates der Stadt Buchholz i.d.N. vom 20.06.2017 (vgl. DS 16-21/0176) plant die Stadt Buchholz i.d.N. die Erweiterung von Gewerbeflächen rdlich des Gewerbegebietes II.

 

Durch die anhaltende Nachfrage nach Gewerbeflächen gibt es aktuell erhebliche Probleme, ansiedlungswilligen Betrieben Flächen in Buchholz i.d.N. zur Verfügung zu stellen. Die vorhandenen Gewerbegebiete weisen bereits eine hohe bis vollständige Auslastung auf. Dies betrifft auch das GE III und die kürzlich erfolgte Erweiterung des GE II aus dem Jahre 2014.

 

Die im Rahmen des ISEK im Jahr 2014 erstellte Bedarfsprognose der GfK geht bis zum Jahre 2030 von einem Bedarf von ca. 60 ha Gesamtfläche aus. Durch die Aufstellung des Bebauungsplans "Gewerbegebiet II, Vaenser Heide, Nord" soll nun ein vorhandener hochwertiger Gewerbestandort in der Stadt durch zusätzliche Erweiterungs- und Ansiedlungsoptionen gestärkt werden. Dabei ist bereits heute absehbar, dass sich die neuen Bauflächen schnell mit Betrieben füllen.

 

Die in Buchholz ansässige WLH (Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg GmbH) strebt hier konkret die Entwicklung eines sog. Technologie- und Innovationsparks (TIP) an, der im neuen Plangebiet „Gewerbegebiet II, Vaenser Heide, Nord“ entstehen soll. Der TIP versteht sich primär als Ort der Ansiedelung für Unternehmen, die im Bereich von Forschung und Entwicklung tätig sind. Es sollen vorrangig wissensbasierte Arbeitsplätze entstehen, die durch klassisches Gewerbe ergänzt werden. Das Zentrum des TIP ist der sog. „Innovation Hub“, ein Büropark mit Forum zum Transfer von Entwicklungen aus Hochschulen ggf. mit Zweigstellen vor Ort und zur Vernetzung von Unternehmen.

 

Das sdtebauliche Konzept vom 05.02.2018 stellt den aktuellen Planungsstand dar und soll nun mit weiteren Planunterlagen in die frühzeitigen Beteiligungsschritte gem. BauGB geführt werden (vgl. Anlage 1 und 2).

 

Mit den Bauleitplanverfahren wird eine bislang unbebaute, überwiegend landwirtschaftlich als Acker genutzte Fläche für eine bauliche Nutzung vorbereitet. In einem Teil des Plangebietes befinden sich Flächen zum Ausgleich für Natur und Landschaft, u.a. eine größere Streuobstwiese welche nur teilweise erhalten werden kann.

 

Im Rahmen der Bauleitplanverfahren ist somit eine Umweltprüfung durchzuführen. Zweck der Umweltprüfung ist die Ermittlung der Auswirkungen auf die Schutzgüter des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG). Die Umweltauswirkungen sind im Umweltbericht zu beschreiben und zu bewerten. Der Eingriff in das Landschaftsbild wird durch verschiedene Maßnahmen gemindert. Neben einer gestaffelten Höhenbegrenzung für bauliche Anlagen werden die neuen Bauflächen durch verschiedene grünordnerische Maßnahmen eingegrünt. Das Plangebiet liegt in einem Wasserschutzgebiet. Eine Alternativflächenprüfung ist bereits erfolgt.

 

Im Zusammenhang mit der Bearbeitung des Bebauungsplanentwurfes sind mehrere Gutachten herzustellen (u.a. Wasser, Verkehr, Schall). Die Themenfelder Biodiversität, Klimaschutz und Höhenentwicklung sollen besondere Beachtung finden. Im weiteren Verfahren wird außerdem eine örtliche Bauvorschrift im Detail ausgearbeitet.

 

Die äere Erschließung des Gebietes erfolgt in erster Linie über den vorhandenen Anschluss an die Kreisstraße K13. Inwieweit hier eine Lichtsignalanlage (LSA) erforderlich ist, wird im weiteren Verfahren geprüft und ist auch von den künftigen Nutzungen abhängig.

Der „Wieweg“ als überörtlich wichtige und zentrale in Nord-Süd Richtung laufende Wegeverbindung bleibt erhalten und wird in seiner Funktion gestärkt.

 

r die Oberflächenentwässerung soll das im Gewerbegebiet II vorhandene Regenrückhaltebecken („RRB Brauerstraße“) erweitert werden. Zur Schmutzwasserentsorgung kann das Gebiet an das vorhandene Leitungsnetz angebunden werden.

 

Im Südwesten des Gebietes verläuft eine Ferngasleitung (sog. „Ostseepipeline“). Dadurch sind im Süden des Plangebietes große Areale nicht vollständig nutzbar, da die Leitungstrasse inkl. Schutzabstand nicht mit Gebäuden überbaut werden darf.

 

Die Gebietsgröße beträgt ca. 26 ha und umfasst Gewerbeflächen, Grünflächen, Maßnahmenflächen sowie Straßen- und Wegeflächen. Die Nettogewerbebaulandfläche beträgt ca. 17,68 ha.

 

Zur Sicherung der anfallenden Planungskosten und zur Zweckbindung einzelner Bauflächen wird zu einem späteren Zeitpunkt ein städtebaulicher Vertrag mit der WLH geschlossen.

 

Neben der Aufstellung des Bebauungsplanes "Gewerbegebiet II, Vaenser Heide, Nord", ist die Änderung des Flächennutzungsplanes erforderlich (18. Änderung). Die Bauleitplanverfahren werden parallel durchgeführt.

 

Der weitere Zeitplan sieht vor, nach Vorberatung im Fachausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt am 28.02.2018 sowie Beschluss im Verwaltungsausschuss am 08.03.2018, die frühzeitigen Beteiligungsschritte gem. § 3 (1) BauGB (frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung) sowie § 4 (1) BauGB (frühzeitige Behördenbeteiligung) durchzuführen.

 

Die Anhörung des Ortsrates Dibbersen erfolgt in der gemeinsamen Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt und des Ortsrates Dibbersen (vgl. DS 16-21/0176.010) am 28.02.2018 auf Grundlage des vorliegenden sdtebaulichen Konzeptes.

 

Zum sdtebaulichen Konzept und zur 18. Änderung des Flächennutzungsplanes wurden  Erläuterungen verfasst (Anlagen 1 und 2). In verkleinerter Form ist das Konzept in der Anlage 3 dargestellt. Außerdem ist dieser Drucksache in der Anlage 4 eine Übersichtskarte beigefügt, welche die vorläufige Lage des Plangebietes des Bebauungsplanverfahrens zeigt.

 

Hinweise

 

Beachten Sie, dass das mit dieser Drucksache in der Anlage 3 umgedruckte sdtebauliche Konzept zum Bebauungsplan durch die Verkleinerung und S/W-Konvertierung nicht vollständig lesbar ist und daher zusätzlich separat verteilt wird.

Folgende Planunterlagen werden an die Mitglieder des Ausschuss r Stadtentwicklung und Umwelt einschließlich der hinzugewählten Mitglieder, an die Fraktionsvorsitzenden der im Rat der Stadt Buchholz i.d.N. vertretenen Fraktionen sowie an die Ortsratsmitglieder des Ortsrates Dibbersen mit separater Post verteilt:

- sdtebauliches Konzept vom 05.02.2018

- 18. Änderung des Flächennutzungsplanes vom 05.02.2018 (Vorentwurf)

- henschnitt

- Grünordnungsplan (Vorentwurf)

- Biotop- und Nutzungstypen (Bestand)

- Landschaftsbild (Bestand).

 

Im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligungen wird es zusätzlich die glichkeit einer Online-Beteiligung geben. Hierzu werden die vollständigen Planunterlagen im PDF-Format unter www.buchholz.de bereitgestellt.


Finanzielle Auswirkungen:

 

Sind noch nicht bekannt.


Anlagen:

Anlage 1Vorentwurf der Begründung zur 18. Änderung des Flächennutzungsplanes 2020 vom 05.02.2018

Anlage 2Vorentwurf der Begründung zum Bebauungsplan „Gewerbegebiet II, Vaenser Heide, Nord“ mit Erläuterungen zum Städtebaulichen Konzept vom 05.02.2018

Anlage 3Verkleinerter Auszug aus dem Städtebaulichen Konzept vom 05.02.2018

Anlage 4Übersichtsplan mit der vorläufigen Planabgrenzung des Bebauungsplans Gewerbegebiet II, Vaenser Heide, Nord

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich DS 16-21-0176-009 Anlage 1 GE2Nord Begr 18FNP (787 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich DS 16-21-0176-009 Anlage 2 GE2Nord Begr B-Plan Konzept (387 KB)      
Anlage 3 3 öffentlich DS 16-21-0176-009 Anlage 3 GE2Nord A4 Konzept (2879 KB)      
Anlage 4 4 öffentlich DS 16-21-0176-009 Anlage 4 GE2 Nord Übersichtsplan (359 KB)      
Anlage 5 5 öffentlich DS 16-21-0176-009 GE2Nord FNP Änd 18_02_05 (4467 KB)      
Anlage 6 6 öffentlich DS 16-21-0176-009 GE2Nord Bestand_Biotoptypen (2066 KB)      
Anlage 7 7 öffentlich DS 16-21-0176-009 GE2Nord GOP (1228 KB)      
Anlage 8 8 öffentlich DS 16-21-0176-009 GE2Nord Landschaftsbild_180124 (3058 KB)      
Anlage 9 9 öffentlich DS 16-21-0176-009 GE2Nord Schnitt 18_02_05 (1317 KB)      
Anlage 10 10 öffentlich DS 16-21-0176-009 Konzept 18_02_05 (5146 KB)      


 

Wählen Sie Ihre Icons/Themen

Schließen
Sie können bis zu vier Anwendungen auswählen.
Weitere Anwendungen werden nicht angezeigt.
Stellenangebote
Familienbüro
Dienstleistungen
Personen
Formularübersicht
Amtliche Bekanntmachungen
Terminanfrage
Jugendzentrum
Stadtplan
Ausschreibungen
Auswahl speichern