Stadt Buchholz in der Nordheide

?

Seiten-Inhaltsbereich

Ratsinformationssystem


Vorlage - DS 01-06/0020.002

Betreff: Neufassung der Freidhofssatzung
Status:öffentlich  
  Bezüglich:
DS 01-06/0020.001
Beratungsfolge:
Ausschuss für Finanzen, Inneres, Feuerwehr, Bauen und Ordnung Vorberatung
11.11.2002 
10. öffentliche Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Inneres, Feuerwehr, Bauen und Ordnung (offen)   
13.01.2003 
12. öffentliche Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Inneres, Feuerwehr, Bauen und Ordnung (offen)   
Verwaltungsausschuss Vorberatung
Rat der Stadt Buchholz i.d.N. Vorberatung

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

 

Der Rat möge beschließen:

 

Den Antrag der Ortsbürgermeister Sprötze und Trelde gem. DS 0020.001, den § 2 der neu zu beschließenden Friedhofssatzung zu ändern, bitte ich abzulehnen und stattdessen die ursprüngliche Fassung der Neufassung zu beschließen.

 

Begründung/Stellungnahme:

Begründung/Stellungnahme:

 

Alle drei städtischen Friedhöfe liegen in  in Ortschaften des Stadtgebietes und erfüllen neben der ordnungsrechtlichen Funktion damit auch Bezugspunkte für die jeweilige Ortschaft. Deshalb ist die Intention des Antrages der beiden Ortsbürgermeister/ innen Schuur und Gebhardt auch durchaus nachvollziehbar. Trotzdem sollte m. E. angestrebt werden, allen Einwohnern - und den Einwohnern der vertraglich verbundenen Nachbargemeinden (Kakenstorf) den Zugang zu allen kommunalen Friedhöfen zu gleichen Bedingungen zu ermöglichen. Aus diesem Grunde wurden bereits die Gebühren im Rahmen einer Gesamtkalkulation für alle Friedhöfe gleich ermittelt und jetzt die Regelung ein einer Friedhofssatzung für das Stadtgebiet einheitlich festgelegt. Eine Regelung, wie von den beiden Bürgermeister/innen gewünscht, würde in jedem Fall die Ortschaft Holm-Seppensen benachteiligen und Abweichungen von der Regel zu einer mehr oder weniger politischen Entscheidung machen. Dies halte ich in Anbetracht der zeitlichen Abläufe einer Bestattung  und der besonderen Situation der Hinterbliebenen für nicht sachgerecht.

 

Die Stadtverwaltung sieht es als selbstverständlich an und wird auch daraufhinwirken, dass in erster Linie Verstorbene der Ortschaft Sprötze auf dem Friedhof Sprötze, Verstorbene aus der Ortschaft Trelde und der Gemeinde Kakenstorf auf dem Friedhof Trelde sowie Verstorbene der übrigen Ortschaften und der Stadt Buchholz auf dem Friedhof Seppensen beizusetzen sind. Darüber hinaus sollte es aber auch möglich sein, dass "alle Buchholzer" gleichberechtigt und auf dem Friedhof ihrer Wahl beigesetzt werden könnten, wenn es ausdrücklich gewünscht wird oder sonstige Bestattungsvoraussetzungen fehlen.

 

 

 

Bei einem Vergleich der Friedhöfe untereinander fehlen z.B. auf dem Friedhof Trelde bisher folgende Bestattungsformen (die in der DS-Nr. 0811/96-2001 vom 26.06.2000 als standardmäßige Ausstattung für die kommunalen Buchholzer Friedhöfe definiert worden sind):

 

*            Urnenreihengrabstätten (§ 15 der neuen Friedhofssatzung),

 

*            Urnenwahlgrabstätten (§ 16),

 

*            anonyme Erdgrabstätten (§17),

 

*            anonyme Urnengrabstätten (§ 18),

 

*            Reihengrabstätten in Rasenlage (§19),

 

*            Urnenreihengrabstätten in Rasenlage (§ 20),

 

*            Urnenwahlgrabstätten in Rasenlage (§ 21).

 

 

Die rückwirkende Betrachtung der bisherigen Abweichungen von der Regel (6 Fälle seit dem 01.01.2000 – davon 2 Suerhop) zeigt, dass bisher ausschließlich fehlende Bestattungsformen in Trelde zu einer Bestattung in Sprötze führten. In allen Fällen handelte es sich um anonyme Bestattungen. Hieran dürfte m. E. auch niemand Anstoß nehmen, da außer den Angehörigen und den Mitarbeitern der Stadtverwaltung niemand nachvollziehen kann,  woher der Verstobene stammte.

 

Eine kurzfristige Realisierung dieser Bestattungsformen (wie in Sprötze) wäre nicht nur aus diesem Grunde auch für den Friedhof Trelde wünschenswert.

 

Zu 2.)

 

Die in der Sitzung der FIBO- Ausschusses am 22.04.02 gemachten Änderungsvorschläge sind in die beigefügte Neufassung der Friedhofssatzung eingearbeitet worden und durch Fettschrift oder Streichung auffällig sichtbar gemacht worden.

Finanzielle Auswirkungen:

Finanzielle Auswirkungen:

 

Anlage:

Anlage:

 

Friedhofssatzung in der Fassung des FIBO vom 22.04.02

Stammbaum:
DS 01-06/0020   Neufassung der Freidhofssatzung   FB 50 - Fachdienst Stadtentwässerung   Entscheidung
DS 01-06/0020.003   Neufassung der Freidhofssatzung hier: Antrag der CDU Fraktion vom 20.08.2002   FB 50 - Fachdienst Stadtentwässerung   Entscheidung
DS 01-06/0020.001   Neufassung der Freidhofssatzung   FB 50 - Fachdienst Stadtentwässerung   Entscheidung
DS 01-06/0020.002   Neufassung der Freidhofssatzung   FB 50 - Fachdienst Stadtentwässerung   Entscheidung
DS 01-06/0020.004   Stellungnahme zum Antrag der CDU-Fraktion vom 21.08.2002   FB 50 - Fachdienst Stadtentwässerung   Entscheidung
DS 01-06/0020.005   Neufassung der Friedhofsatzung hier: Beschlussempfehlung des FIBO vom 13.01.2003   FB 50 - Betriebe   Information


 

Wählen Sie Ihre Icons/Themen

Schließen
Sie können bis zu drei Anwendungen auswählen.
Weitere Anwendungen werden nicht angezeigt.
Familienbüro
Dienstleistungen
Personen
Formularübersicht
Amtliche Bekanntmachungen
Terminanfrage
Jugendzentrum
Stadtplan
Ausschreibungen
Auswahl speichern